Deutsches Restaurant

Allgemein

Der rheinische Sauerbraten ist ein beliebtes Hausmannsgericht im Rheinland sowie auf zahlreichen Speisekarten zu finden. Traditionell wurde er aus Pferdefleisch produziert, angesichts der mangelnden Nutzbarkeit und geschmacklichen Veränderungen wird nunmehr meistens Rindfleisch benutzt. Traditionsbewusste Gastronomen machen ihn aber sogar mittlerweile bisher aus Pferdefleisch. Das Besondere am rheinischen Sauerbraten ist die lange Marinierzeit, wodurch die säuerliche Marinade richtig tief ins Fleisch einberufen kann. Die dazu gereichte Soße aus dem Bratenfonds wird als Gegensatz hierzu mit süßen Ingredienzen wie Lebkuchen oder Rosinen ausgefeilt. Die populärste Beilage sind Kartoffelknödel, es werden aber auch Pasta beziehungsweise Salzkartoffeln dazu gereicht., Die traditionelle deutsche Kochkunst ist geprägt von saisonalen Gerichten, die durch der Nutzbarkeit der Zutaten das Essen machen beeinflussten. Da es in Deutschland in der Winterzeit äußerst kühlwerden kann, stehen, andersartig als z. B. in den südlichen Ländern rund ums Mittelmeer, eher deftige Gerichte auf der Speisekarte. Vor allem in Süd- sowie Mitteldeutschland findet man viele Braten wie auch Schmorgerichte, die als klassisch deutsch angesehen werden. Im Ausland verbindet man die bayerische Küche,in erster Linie erwartungsgemäß Sauerkohl und Bratwürste, stellvertretend mit der deutschen Kochkunst. Im Norden Deutschlands wie auch in erster Linie in Küstennähe wird dagegen äußerst viel Fischspeisen gegessen, zumeist in Verknüpfung mit diversenKartoffelbeilagen. Nunmehr ist die deutsche Küche durch Einwanderer ebenso wie den Effekt ausländischer Gaststätte außerdem vielseitiger geworden, Traditionen wie der typisch deutsche Biergarten sind aber trotzdem lebendiger denn je!, In der Mitte Deutschlands unterscheidet sich die Kochkunst innerhalb der Regionen z. T. stark. Während im Westen, bspw. im Rheinland und der Pfalz, eher ein französischer Einfluss festzustellen ist sowie mit Freude mit feinen Soßen und Wein gearbeitet wird, ist der Osten, vor allem im Fachbereich der ehemaligen DDR, durch osteuropäische Einflüsse, deftige Gerichte sowie Bier geprägt. Insbesondere kreativ sind auch die multikulturellen Berliner, in diesem Fall entstanden Toast Hawaii, Currywurst sowohl Döner. Die mitteldeutsche Küche ist äußerst facettenreich, wie überall in Deutschland sind auch hier üblicherweise deftige Fleischgerichte sowie regionale Gemüsesorten wie noch Rüben, Kohl sowohl Kraut Teil der kulinarischen Gepflogenheit., Die deutsche Kochkunst gibt es genau genommen nicht, sie setzt sich viel vielmehr aus örtlichen Spezialitäten zusammen, die nicht unbedingt von allen Deutschen gekannt sowie auch gemocht wird. Während im Norden bspw. viel Kohl gegessen wird, lässt man sich in Süddeutschland lieber das weltbekannte Sauerkraut schmecken. Auch Klöße entdeckt man im Norden kaum, obwohl sie in Süd-, Ost- wie auch Mitteldeutschland in allerlei Formen weitläufig gängig sind. Indem sich in Ostdeutschland, natürlich sogar bedingt durch die DDR-Zeit, viele Einflüsse aus slawischen Ländern wie Polen wie auch Russland niederschlagen wie auch Gerichte wie Soljanka ganz normal sind, kommen im Süden mehr Einflüsse aus Österreich wie auch der Schweiz. Käsespätzle wäre ein Vorzeigebeispiel für ein überregionales Essen aus Süddeutschland. Die Kochkunst in Westdeutschland, in erster Linie dem Rheinland und dem Saarland ist ebenso wie über die Nahe Umgebung zu Frankreich wie sogar die dortigen Weinanbaugebiete geprägt., Die norddeutsche Küche ist vor allem über Fisch sowie Meeresfrüchte beeinflusst. Weiterhin landeinwärts wird mit Freude Süßwasserfisch, aber auch eine Menge Fleischgerichte. Fisch sowie Fleisch werden aus Gründen der Festigkeit häufig geräuchert. Zumal es kaum Weizenanbaugebiete in Norddeutschland gibt, sind Buchweizen, Roggen sowohl Dinkel häufig das Getreide der Wahl für Brot und Backwaren. In Hamburg ist in erster Linie das übliche Franzbrötchen gemocht. Die häufigsten Beilagen sind Kartoffeln oder Kohl, in erster Linie in der Region um Bremen haben Grünkohlgerichte eine lange Tradition. Während im Rest von Deutschland viele Bratengerichte zu finden sind, werden im Norden besonders gerne Eintöpfe zubereitet. Auch Spargel wird jahreszeitlich mit Vergnügen gegessen. Als Nachspeise ist vor allem die Rote Grütze mit Milch beliebt. Die Hansestadt Lübeck ist überregional für den Marzipan berühmt., In Berlin sowie im gesamten Mittel- ebenso wie Ostdeutschland ist der Kassler ein beliebtes Essen. Er kann aus verschiedenen Fleischstücken aus dem Schwein, entweder Nacken, Rücken beziehungsweise Keule, produziert werden, wird hinterher geräuchert und leicht gepökelt. Somit kürzt sich die spätere Garzeit plakativ. Kassler vermag heiß oder kühl verzehrt werden, am begehrtesten ist die Variante mit Sauerkraut beziehungsweise Kartoffeln, in Berlin hat Kassler mit Erbsenpüree eine lange Tradition. In diesem Fall soll die Zubereitungsart des Kasslers auch erfunden worden sein. Das Kassler Fleisch kann sogar als nahrhafte Einlage für Eintöpfe oder Suppen dienen. Inzwischen ist der Kassler in seinen verschiedenen Zubereitungsarten in ganz Deutschland sowohl auch in Österreich beliebt., Währenddessen die traditionelle deutsche Kochkunst sich über die Jahrhunderte immer wieder umwandelte und in erster Linie über die Nutzbarkeit von Gewürzen auch verfeinerte, gab es die größten Veränderungen im 20. Jahrhundert. Nach dem 2. Weltkrieg, während dessen die Nazis versuchten, eine arisch-deutsche Kochkunst zu formen sowie logischerweise infolge der vielen Entbehrungen im Verlauf der Kriegsjahre, waren die Menschen in den Fünfzigern hungrig auf Neues ebenso wie brachten viele appetitliche Effekte aus den Urlaubsländern wie Italien, Spanien ebenso wie Griechenland mit. Über Gastarbeiter, die Gaststätte eröffneten, gelangten die Speisen auch extern der Urlaubszeit auf deutsche Teller sowohl wurden stets bekannter. Heutzutage sind in erster Linie tropische Bestandteile und einfache Gerichte, sogar aus Fernost, äußerst angesehen. Da der Markt den Wunsch erkannt hat, sind viele Gerichte nicht nur in Spezialitätenrestaurants zu haben, statt dessen sogar aus einfach aus der Tiefkühltruhe für den Hausgebrauch.