Hamburg Steuerstrafrecht

Allgemein

Jeder, der unter dem Aspekt vom Steuerstrafrecht mit dem Steuerstrafverfahren gegenübersteht, möchte in der Regel eine möglichst dezente Umsetzung. Jenes stellt der Steuerberater sowie Jurist für Steuerstrafrecht Helge Schubert sicher. Um den Fall seines steuerstrafrechtlichen Klienten ideal zu behandeln, ist er offen dafür, mit dem einzelnen Steuerberater zusammenzuarbeiten. Zu den Leistungen bei einem solchen Verfahren gehört die Wahrnehmung der Interessen der Steuerfahndung , die Kommunikation im steuerstrafrechtlichen Fall, die Verteidigung vor dem Strafgericht, die rechtliche Betreuung bei Hausdurchsuchungen, Maßnahmen gegen Arrestierungen sowie Beschlagnahmungen ebenso wie das Verfassen der verteidigenden Selbstanzeige.

Zu den Steuerstraftaten gehört neben Steuerhinterziehung gleichermaßen der unberechtigte Im- und Export zollpflichtiger Wertsachen, der gewerbsmäßige Schmuggel, Steuerhehlerei sowie Geldfälschung.

Steuerstrafrecht beinhaltet jedwede Themen, die anspielen auf das Steuergesetz in Deutschland. Falls illegale Tatbestände mit dem Steuerrecht verknüpft sind, fallen diese unter den Bereich Steuerstrafrecht. Ein Tatbestand, der als Steuerstrafrecht betitelt wird, bildet z. B. Steuerhinterziehung.

Hamburg Steuerstrafrecht

Verfechtungen im Bereich Steuerstrafrecht werden über das deutsche Steuerrecht geführt. Deshalb muss beachtet werden, dass der Fürsprecher auf dem Fachgebiet nicht nur Randkenntnisse hat, sondern Spezialist auf dem Gebiet Steuerrecht ist. Aber ebenso steuerstrafrechtliches Wissen sowie Erfahrung vor dem Strafgericht sind nötig. Beides offeriert Helge Schubert, ein erfahrener sowie renomierter Rechtsanwalt für Steuerstrafrecht sowie Steuerberater ist, seinen Klienten.

Grundsätzlich wird beim Steuerstrafrecht differenziert zwischen Steuerordnungswidrigkeiten sowie Steuerstraftaten. Obwohl Steuerstraftaten zumeist mittels der Geldstrafe beziehungsweise einer Haftstrafe maßgeregelt werden, sind Steuerordnungswidrigkeiten – dazu gehören leichtsinnige Steuergefährdungen, Steuerverkürzungen, sowie der unzulässige Kauf von Steuervergütungs- undSteuererstattungsansprüchen, mit einer Geldbuße geahndet.

Darüber hinaus legt Helge Schubert bei dem Steuerstrafverfahren Einwand ein & betreut das Finanzgerichtsverfahren, kümmert sich um die Verständigung in dem Steuerverfahren, fordert eine Aufhebung des Vollzugs und vertritt seinen Klienten im gesamten Verfahren. Als Rechtsanwalt für Steuerrecht und Steuerberater hat dieser sich auf das Gebiet Steuerstrafrecht spezialisiert und einen weitreichenden Kenntnisstand, sondern auch Praxis vor dem Gericht bieten. Darum ist er der geeignete Ansprechpartner

gilt er als ideale, sofern es um Probleme über Steuerstrafrecht geht.

Wer von Seiten der Steuerfahndung kontaktiert wurde und sich mit dem Vorwurf der Steuerhinterziehung entgegen treten sieht, sollte sich baldmöglichst einen Fachmann suchen, der ihm beisteht und bei Bedarf genauso vertritt. Solch jemand wäre z. B. der in ganz Deutschland aktive Hamburger Rechtsanwalt für Steuerrecht und Steuerberater Helge Schubert. Dieser beschäftigt sich vornehmlich mit Steuerstrafrecht. Er hilft seinen Mandanten, falls es sich um nicht verzeichnete Einkünfte aus Selbständigkeit bzw. aus einem Unternehmen handelt, bei nicht angegebene Einnahmen aus Auslandskonten, nichtselbständiger Anstellung, Vermietung und Verpachtung, unwahren beziehungsweise privat veranlassten Unternehmensausgaben oder Werbungskosten, bei Scheinrechnungen und Kassen für Schwarzgeld wie auch bei dem Erbe von unversteuertem Vermögen wie bspw. Auslandskonten. Der zusätzliche Fokus seiner Tätigkeit betrifft Selbstanzeigen, mittels denen diejenigen, welche sich der Steuerverkürzung beziehungsweise Steuerhinterziehung verantwortlich gemacht haben, straffrei die eigenen Patzer ausgleichen können.

Erreichbar ist der Steuerberater und Jurist für Steuerrecht Helge Schubert aus Hamburg unter der Rufnummer: 040/349943-0 sowie per E-Mail unter info@reinberg.de.

Welche Strafe gewählt wird, wenn einer Steuerhinterziehung begeht, kommt auf die nicht akkurat versteuerten Beträgen an. Hierbei ist es essentiell, wieviel, zu welcher Zeit und auf welche Weise die Hinterziehung stattfand. Wurden sie nur verkürzt oder sind die Abgaben durch und durch unterschlagen worden? Wenn weniger als Hunderttausend € unterschlagen werden, wird laut Steuerrecht in der Regel eine Geldstrafe verhängt. Bei einer Defraudationssumme von mehr als 100.000 € wird im Regelfall keinerlei Geldstrafe mehr veranlasst, viel mehr ein Freiheitsentzug, die möglicherweise zu einer Probezeit geändert Werden. Welche Person Steuerabgaben von über einer Mio. Euro hinterzogen hat, muss die Haftstrafe erwarten.