Hamburger Boxspringbetten

Allgemein

Das Boxspringbett ist eine besondere Art des Schlafplatzes. Auch unter Amerikanisches Bett oder Continentalbett bekannt. Eigentlich stammt das Bett aus den USA. Außergewöhnlich ist das Unterteil dieses Bettes. Das Untergestell, auch „Boxspring“ oder „Kiste mit Federn“ genannt, besteht aus einem Rahmen, der aus Holz ist und die Federung umgibt. Die Boxspringbetten sind meist mit Bonellfedern (zum Beispiel: aus Federkernen oder Taschenfederkern) gefüllt. Es werden zum Teil auch verschiedene Federn in einem Boxspringbett verwendet. Auf dem Untergestell befindet sich eine Matratze. Je nach Bedürfnis und Geschmack kann sich sogar noch eine weitere Schicht auf der Matratze befinden, z.B. eine Auflage für die Matratze sprich ein sogenannter Topper. Der Unterschied zu einem normalen Bett besteht darin, dass die Matratze nicht auf dem Lattenrost liegt. In der Regel sind die Matratzen sehr dick. Auf diese Weise erscheint ein amerikanisches Bett sehr pompös und gewaltig. Im Gegensatz zu normalen Betten ist die Liegefläche offensichtlich höher. In den Vereinigten Staaten von Amerika sind die Matratzen häufig bis zu dreizig Zentimeter hoch. Hier durch wird das Ein- und Aussteigen erleichtert. Dies ist speziell bei älteren Menschen ein Vorteil. Das Boxspringbett steht zudem auf Bettfüßen. Das vollständige Untergestell des Boxspringbettes ist aus Stoff. Auch eine mögliche Rückwand des Boxspringbettes ist oftmals aus demselben Stoff wie das übrige Bett. Durch die Rückwand aus Stoff wird das Gesamtbild stimmiger. Das Bett wirkt auf diese Weise noch größer und mächtiger. Die Höhe der Matratze kann man beliebig kaufen. Zu berücksichtigen ist bloß, dass eine notwendige Größe zu wählen ist. Herkömmliche Matratzen passen nicht auf das Untergestell eines Amerikanischen Bettes. Die Zusatzauflage ist eine zusätzliche Matratze in einem abenehmbaren Bezug und schützt die Matratze. Der Überzug ist wenige Zentimeter hoch und verbessert durch die extra Schicht den Komfort beim Schlafen. Der Topper ist waschbar. Die Topperauflauge ist z.B. aus: Latex, viskoelastischem Material, Rosshaar, Schafwolle oder einem beliebigen anderen Matratzenmaterial. Sehr angesehen sind Boxspringbetten in den Vereinigte Staaten von Amerika, Kanada und den skandinavischen Ländern. In der BRD hat sich die Vorliebe in den vergangen Jahren durchgesetzt. Aus diesem Grund kaufen stetig mehr Privatpersonen ein solches Continentalbett. Einige Hotelketten hatten Boxspringbetten bereits vor der Trendentwicklung in in der Bundesrepublik Deutschland. Dies ist den Gästen jedoch oftsmals nicht aufgefallen. Mittlerweile findet man in allen normalen Bettenfachgeschäften Continentalbetten. Es gibt die Betten in diversen Varianten. Dies fängt an bei der Farbwahl und geht bis zu der Weite und Stärke. Des Weiteren findet man Amerikanische Betten, die noch einen Bettkasten unterm Untergestell haben. Sonstige hingegen nicht. Aufgrund des pompösen, gewaltigen Anblicks strahlen die Betten Komfort aus. Wichtig ist es, auf eine komfortable Matratze zu achten. Je nach Bedarf ist eine leichte oder harte Matte zwingend. Sofern die Matratze zu sanft ist, könnte die Liegeeigenschaft beeinträchtigt werden. Zu empfehlen ist es unterschiedliche Liegeflächen auszuprobieren. Das Probeliegen erleichtert die Kaufentscheidung. Man muss darauf achten, dass die Matratze ersetzbar ist und gerade nicht mit dem Unterteil des Bettes verbunden ist. Ansonsten müsste das komplette Bettsystem ausgetauscht werden, sofern die Matratze durchgelegen ist. Entsprechend der Herstellerauskunft bildet das Untergestell des Bettes eine sehr stabile Basis. Die Amerikanischen Betten sind speziell für Ältere und Menschen mit Rückenleiden sehr nutzbringend aufgrund der Höhe. Weiterer Vorteil bei der Höhe ist, dass man zum Beispiel bequemer Fernsehschauen kann. Das Fernsehgerät steht häufig auf Höhe der Augen mit der Liegefläche. Einige Hersteller haben eine elektronische Funktion zum Verstellen der Liegefläche. So lässt sich die Liege-, Schlaf- und Sitzposition individuell verstellen.