Italiener in Hannover

Allgemein

Neben Nudeln haben ebenfalls Speisen mit Reis die nachhaltig Tradition seitens der italienischen Küche sowie vor allem nördlich vom Lande sehr üblich, wo Reis seit der Renaissance gepflanzt wird. Reisgerichte können entweder als erste Hauptspeise oder ebenfalls als Beilage zu Speisen mit Fleisch serviert werden. Italienische Restaurants setzen in erster Linie auf Risotto, das langwierig in der Herstellung, allerdings in der Bundesrepublik Deutschland wirklich populär ist. Risotto mag mit verschiedenen Zutaten, z. B. Pilzen oder Meeresfrüchten verfeinert werden. Als eines der klassischen Gerichte Venedigs gilt Risibisi, also gekochter Reis inkl. Erbsen, welches die erste für den Dogen am Markustag war. Reis wird in Norditalien bis heute angepflanzt., Mit Vergnügen werden in Italien Fleischware als Vorspeise verzehrt. Keinesfalls alle Produkte der vielseitigen Auswahl an Wurst wie auch Schinken in der italienischen Küche haben es ebenso nach Deutschland geschafft, trotzdem sind Salami und Co. ebenfalls hierzulande ziemlich populär. Ganz besonders der luftgetrocknete, würzige Parmaschinken ist ziemlich populär als Vorspeise und auf dem Antipasti Teller. Parmaschinken verfügt über einen Schutz der Marke wie auch muss, damit die Bezeichnung getragen werden darf enorme hochwertige Erwartungen vollbringen. Zudem muss dieser in der Region Parma reifen sowie lufttrocknen, die Schweine dürfen ebenso ausschließlich aus Nord- sowie Zentralitalien abstammen. Ebenso sonstige traditionelle Fleischwaren sowie die Mortadella wird häufig von den Deutschen gekauft, werden da allerdings eher im Rahmen des großen Frühstücks oder bei einem kalten Abendessen verzehrt. Wie angesehen die Fleischwaren in Italien in Form eines Appetiethäppchens sind, offenbart die Bezeichnung „Antipasti all’italiano“., Wie in vielen südlichen Ländern läuft auch in Italien die Nahrungsaufnahme etwas anders ab als als es hier in Deutschland üblich ist. Aber natürlich gehört dazu ein ausgezeichneter Tropfen Wein und selbstverständlich im besten Fall auch viele gute Freunde und die Familie. Essen ist gesellig und mehr als nur die Einnahme einer Mahlzeit, es bietet die Möglichkeit zu kommunizieren, Anekdoten zu erzählen und zu hören und das Gefühl der Zusammengehörigkeit zu bestärken. Darum braucht eine Mahlzeit in Italien häufig auch viel länger als hierzulande, es kann sich, wie in Spanien oder Frankreich auch, über zwei bis drei Stunden hinziehen und hat auch mindestens drei Gänge. Vor allem das Abendessen, das in den meisten Fällen viel später als in Nord- und Mitteleuropa eingenommen wird, ist als wichtigste Speise eines Arbeitstages, ein großes Spektakel., Viele Restaurants haben sich entsprechend dem Nationalgericht, die Pizza betitelt. Bis in die Antike geht die Gepflogenheit gebackener Teigwaren zurück, mit der Einführung der Tomate nach Europa wie auch der steigenden Popularität entwickelte sich in dem 19. Jahrhundert die jetzige Pizza, die klassisch mittels Mozzarella, Tomate sowie Basilikum belegt wird. Es sind aber ebenso etliche andere Beläge möglich, die jeweils vor dem Backen auf dem Hefeteigfladen verteilt werden. Das Besondere an der Pizza ist ebenso, dass diese ziemlich heiß gebacken wird, was bestens in dem Steinofen läuft. Die in der Bundesrepublik Deutschland beliebteste Version ist die Pizza mit Salami sowie Käse. Die Herstellung von Pizza wird in Italien fast als Kunst angesehen und es gibt jede Menge Preise wie auch Wettbewerbe für meisterhafte Köche, welche verständlicherweise bloß mit besten Zutaten, vorzugsweise aus der eigenen Landschaft arbeiten., Käse bietet in Italien eine bereits lange Tradition. Schon seit Jahrhunderten werden unterschiedliche Sorten hergestellt wie auch finden in der italienischen Kochstube in diversen Bereichen Anwendung. In dem Europa-Vergleich produziert keine Nation eine derartige Menge an unterschiedlichen Käsesorten her wie Italien. In Deutschland am bekanntesten sind Parmesan, Mozzarella, Pecorino wie auch Riccotta. Neben der Anwendung als Pizzabelag (Mozzarella), werden besonders Parmesan und Pecorino, beides Sorten aus dem Hartkäse Bereich aus Norditalien, gerne als vielseitige Ausschmückung und Besserung seitens Gerichten aller Art genutzt. Besonders qualitativer und gereifter Hartkäse wird auch mit Freude am Stück und für sich gegessen, beispielsweise als Vorspeise.