Nachhilfe Berlin

Allgemein

6 Monate vor den Abschlussprüfungen meldete ich mich bei der Nachhilfe an, um Hilfe zu kriegen und die Prüfungen ansatzweise selbstsicher zu meistern. Ich war insgesamt ganze 3 Mal pro Schulwoche dort kriegte ein und halb Std. Nachhilfe. Die Nachhilfelehrerin war sehr hilfsbereit und ich konnte alles verstehen. Wir arbeiteten an meiner Art zu schreiben, auf die Weise, dass wir eine Menge Texte verfassten und extrem viele literarische Texte lasen und sie im Nachhinein aus analytisch begutachteten.
Auf alle Fälle kann ich sagen, Nachhilfe ist mir echt geholfen hat. Die Überprüfungen habe ich mit einer guten Note bestanden und bin sehr dankbar für die Hilfe.

Hier zu wohnen ohne die Sprache zu lernen war nicht leicht. So wollte ich in der Schule einen Nachhilfe Workshop, um meine Deutschkenntnisse besser zu machen. Es tat sich was. Ich merkte selber, wie mein Wortschatz deutlich besser wurde. Im Alter von 12 Jahren war ich sehr gut gestimmt mit den Erfolgen in der deutschen Sprache. Allerdings meine Schlauheit und Kenntnisse langten für die schule keineswegs.

Deutsche Satzstruktur haben die meisten Einheimischen selber noch nicht mal drauf. Da gibt es so viele Regeln zu berücksichtigen und sogar die Deutschen sind damit überfordert. Das motiviert ein Kind natürlich nicht besonders die Sprache zu können, die sogar Ältere, welche kleine Jungen vielleicht als Vorbilder nehmen, nicht fehlerfrei beherrschen. Ich habe echt große Probleme mit der deutschen Sprache. Sowohl mit dem Reden, dem Lesen als auch Verfassen von Texten. Beim Sprechen liegt das Problem nicht in der Betonung stattdessen in der schon so oft genannten Grammatik. Das Bilden von Sätzen ist echt das schwerste für mich, allerdings meine Rechtschreibung ist auch ziemlich schlecht. Auf diese Weise kommen wir zum Schreiben. Orthografie kann man noch schnell lernen im Gegensatz zur Satzstruktur. Beim Verfassen von Schriften sagten die Lehrer immer, dass meine Art des Schreibens und meine Formulierung noch viel Luft nach oben haben. Zu meinem Verstehen beim Lesen von Texten kann ich sagen, dass ich wegen meines kleinen Wortschatzes etliche Schriften nicht verstehe. Oft sind es halt zu viele Wörter, die ich nicht kenne und auch dann natürlich den Sinn des Wortes nicht weiss.

Ich bin einer von den vielen Bürgern, welcher ausländische Eltern hat. Meine Mutter und und auch mein Vater kommen aus der Türkei. Ich wuchs zweisprachig auf. Mit 5 Jahren zogen wir nach Deutschland. Somit fing ich erst mit 5 Jahren an Deutsch zu lernen. Selbstverständlich war es nicht leicht für mich. Meine Eltern konnten ebenso kein Deutsch, wir wegen der Arbeit meines Vater nach Deutschland kamen. Es ist klar wie es für einen kleinen Jungen ist, der im Schulleben mit der für ihn ganz neuen Sprache zurecht kommen muss und nur dort diese Sprache sprechen kann und aber sonst immer auf Türkisch redet. Erwartungsgemäß wird das Lernen der neuen Sprache dadurch eher zum schlechten beeinflusst. Zudem wohnen wir in Berlin Kreuzberg, dort wo sehr viele Türken leben und das wie ich finde keineswegs der optimalste Faktor ist um deutsch zu lernen. Ein wichtiger Punkt der noch oben drauf kommt ist, dass Deutsch mit einer der schwierigsten Sprachen ist.