Top 10 Sehenswürdigkeiten Dresden

Allgemein

Der Ort an dem rechten Elbufer ist als Neustadt bezeichnet. Zu Beginn trug der Stadtteil den Namen Altendresden, bis ins 18. Jahrhundert. Diese war immer eher uninteressant, weil es auf der anderen Elbseite platziert war. Doch nach dem verheerendem Brand im Jahr 1686 ist der Stadtteil erneut aufgebaut worden und entwickelte sich dadurch zu der Neustadt.

Etliche Touristen von der ganzen Bundesrepublik werden durch Dresdens spannende Kombination bestehend aus Vergangenheit sowie Moderne bezaubert. Jeder kann sehr gut entlang der altertümlichen Stadtmitte mit dem ehemaligen Dresdner Schloss flanieren und hat zu diesem Zweck einen traumhaften Ausblick auf die reizende Flusslandschaft der Elbe. Man spürt gewissermaßen die unvergessliche Anmut der Florenz an der Elbe.

Die Florenz an der Elbe besitzt zusätzlich zu zahlreichen Attraktionen ebenso jede Menge interessante Ausstellungenzum Beispiel das „Grüne Gewölbe“ wie auch die „Türckische Cammer“. Sowohl Besucher als auch Einheimische ziehen Nutzen aus dadurch und die Florenz an der Elbe entwickelt sich nebenher zu der Kunst- und Kulturstadt von Weltrang.

Der historische Stadtkern, der lange Zeit von großen Mauern behütet wurde, entfaltete sich auf der linken Seite des Elbufers. Jene Bauten von der historischen Wiedergeburt an der Elbfront haben eine beachtliche Relevanz. Wird jene Herrlichkeit zum Beispiel von Seiten den Elbbrücken aus beobachtet, kann man sicher behaupten, dass die Stadt eine kulturelle Stadt von europäischem Standard ist. Mit der Sache ist man auch nicht gänzlich verkehrt. Obwohl die Florenz an der Elbe im Zweiten Weltkrieg enorme Zerstörungen erlitten hat, hat die Dresdener Kernstadt prächtige Bauten sowohl bewahrt als auch wiederaufgebaut. Der Wiederaufbau dehnte sich aus über viele Jahrzente. Dresdens berühmtestes Symbol seitdem stellt die Frauenkirche dar, welche die Stadtsilhouette zeigt.

Wie schon erwähnt, sind zahlreiche beliebte kulturelle Einrichtungen entlang des Altstädter Elbufers zu finden, beginnend von der Gemäldegalerie Alte Meister bishin zu dem „Grünen Gewölbe“, das eine ehemalige Schatzkammer der sächsischen Kurfürsten und Könige gewesen ist. Zusätzlich zu den vielen Museen wie auch Bauwerken ist die Altstadt von Dresden gleichermaßen Herzstück des Stadtlebens. Um den Altmarkt und der Prager Straße existieren viele Malls sowie viele Gaststättengewerbe, Kultur wie auch Arbeit.

Die Florenz des Nordens wird in verschiedene Städte eingeteilt. Einmal die charmante Altstadt Dresdens und auf der anderen Seite die Neustadt. Jeder Teil hat einen persönlichen Geschmack und lockt verschiedene Personengruppen in seine Bezirke.

Es wurden zahlreiche Straßen- wie auch Platzensembles während der Sanierung erzeugt. Dies kann man heutzutage erblicken. Die Neustadt kann man in zwei Teile einteilen. Zum einen handelt es sich um die Innere Neustadt, dazu gehört der Neustädter Markt mit dem Reiterdenkmal von dem sächsischen Kurfürsten und polnischen König, . Das Regierungsgebiet an dem Königsufer dominiert samt des sächsischen Finanzministeriums sowie der aktuellen Staatskanzlei.
Die Gegend, die gen Norden an das Viertel grenzt, wird mit Äußere Neustadt bezeichnet. Ihre Baukunst hat sich in der Jahrhundertwende bewahrt, wodurch in ihren schmalen Straßen während des letzten Jahrzehnts ein kultureller Ort entstanden ist. Heutzutage enthält die „Äußere Neustadt“ bei der Lutherplat und Königsbrücker Straße über verschiedene Kultur- und Shoppingangebote ebenso wie viel Gastronomiegewerbe.

http://www.rollercoaster-dresden.de/sehenswuerdigkeiten-dresden

Im Lauf der Jahre sind viele Buaten gestaltet worden, die jedweden neugierig machen. Sehenswürdigkeiten so beispielsweise der Zwinger, die Frauenkirche, das Residenzschloss, die Bauwerke neumodischer Architektur, die Semperoper, die Elbschlösser beispielsweise die Hellerauer Gartenstadtsind schon so gut wie allgemein bekannt weltweit und besitzen einen einzigartigen Charme.